Die Geschichte von klara

Gründer Tobias über die Geschichte von klara: 

Tobias_Danzer

Dieses Jahr hat mich durch viele Tiefen gehen lassen. Die letzten 10 Jahre habe ich mit Freude und Hilfe von vielen Menschen das kleine Event-Startup NOX Robots aufgebaut. Dann ist im März innerhalb kürzester Zeit alles zusammengebrochen. Seitdem sind 95% der Umsätze weggefallen, Aufträge ersatzlos gestrichen und ich fühlte mich wie gelähmt. Ok, dann nehmen wir einen Kredit auf. Damit können wir nun einige Monate überbrücken. Freunde haben Hilfe angeboten: "Bleib kreativ, geh neue Wege!". Aber auf jede Akquise von mir und meinem Team folgte die Absage.

Dann empfahl das RKI in seinem Strategiepapier, auch mit einer Impfung in 2021 die Maskenpflicht noch deutlich länger aufrecht zu erhalten. Das heißt für uns, dass die Eventbranche noch auf lange Zeit tot sein wird. Die Masken zeigten sich als Verkörperung der Abtrennung von meiner Existenzgrundlage. Und immer häufiger lagen diese Einwegmasken auf dem Straßenboden als Müll.

Dann hat sich langsam alles gewendet. Wir haben angefangen eine transparente, wiederverwendbare Maske aus recyceltem Kunststoff zu entwickeln. Endlich kann man sich trotz Maske wieder sehen. Ich fühle mich mit dem Projekt wieder lebendig und merke, dass sie den Menschen in meiner Umgebung hilft. Und vor allem empfangen wir eine ungeahnte Unterstützung von Freunden und Bekannten, die sich von der Idee haben anstecken lassen und mit uns dafür brennen. Das berührt mich sehr! Von Herzen danke!

Wir bekommen super Feedback: "Es ist viel besser zu atmen! Endlich sieht man wieder mein Lächeln! Meine Brille beschlägt nicht mehr!" Aber noch kaum einer weiß von uns. Wenn wir es schaffen klara bekannt zu machen, könnte sie uns durch diese Zeit tragen.

Es wäre toll, wenn du, falls du auch davon überzeugt bist, das Produkt mit deinen Freunden, Bekannten, Arbeitskollegen teilen würdest.